Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist die Kleinunternehmerregelung? (Definition)

Was bedeutet Kleinunternehmerregelung?

Die Kleinunternehmerregelung  gemäß §19 UStG ist eine Vereinfachungsregelung im Umsatzsteuerrecht, die ausschließlich Kleinunternehmern in Deutschland zugute kommt. Sie befreit Kleinunternehmer auf Antrag von der Umsatzsteuerpflicht, wenn deren Umsatz bestimmte Größenordnungen nicht überschreitet. Dann entfällt neben dem Vorsteuerabzug der Ausweis der Umsatzsteuer sowie der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer auf erstellten Rechnungen.

Die Kleinunternehmerregelung wird häufig von Existenzgründern in Anspruch genommen und muss beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.

Kleinunternehmen gleich Kleingewerbe?

Nein, denn: Kleinunternehmen sind nicht identisch mit Kleingewerbetreibenden oder Freiberuflern. Jedoch können auch diese Unternehmer die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, sofern ihre Umsätze die oben beschriebenen Grenzen nicht überschreiten.

Wann greift die Kleinunternehmerregelung genau?

Kann der Firmengründer dem Finanzamt glaubhaft vermitteln, dass sein Umsatzerlös vor Steuern

  • im ersten Kalenderjahr 17.500 Euro und
  • im zweiten Kalenderjahr 50.000 Euro

voraussichtlich nicht überschreiten wird, so kann er die Kleinunternehmerregelung beantragen.

  • Siehe auch das folgende Erklärvideo "Der Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht"


Vorteile und Nachteile der Kleinunternehmerregelung

Mit der Kleinunternehmerregelung muss der Unternehmer auf seinen Rechnungen keine Mehrwertsteuer ausweisen. Es entfallen auch die jährliche Umsatzsteuererklärung sowie die monatlichen oder vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldungen, die für alle anderen Unternehmer verpflichtend sind. Ohne Umsatzsteuer-Aufschlag kann der Kleinunternehmer zu Nettopreisen abrechnen und somit gegenüber Wettbewerbern mit Bruttopreisen günstiger erscheinen. Beim Waren-Einkauf muss er lediglich die Netto-Einkaufspreise zahlen (siehe auch: Warenbezugspreise im Franchising).

Ein Nachteil liegt darin, dass der Kleinunternehmer beim Einkauf keinen Vorsteuerabzug geltend machen kann, der seinen Gewinn schmälert. Optiert ein Kleinunternehmer zur Umsatzsteuer, bindet ihn seine Erklärung gegenüber dem Finanzamt über fünf Jahre. Werden die oben genannten Umsatzgrenzen überschritten, muss der Unternehmer zwingend auf seine Umsätze Umsatzsteuer erheben.

  • Siehe auch das folgende Video "Kleinunternehmer erklärt ! Sinnvoll oder nicht ? Kleinunternehmerregelung 2019 Steuern"

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • Küche&Co Austria
    Küche&Co Austria

    Küche&Co Austria

    Franchisesystem für geplante Einbauküchen
    Mit Küche&Co in Österreich zum Erfolg: Werden Sie Franchise-Partner einer der bekanntesten und erfolgreichsten Küchen-Marken im deutschsprachigen Raum!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • VON POLL IMMOBILIEN
    VON POLL IMMOBILIEN

    VON POLL IMMOBILIEN

    Vermittlung hochwertiger Wohnimmobilien
    Werden Sie als Geschäftsstellenleiter Teil unseres Traditionsunternehmens! Vermitteln Sie national hochwertige Immobilien.
    Benötigtes Eigenkapital: 40.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • e-motion Technologies - die e-Bike Experten
    e-motion Technologies - die e-Bike Experten

    e-motion Technologies - die e-Bike Experten

    Einzelhandel im Bereich e-Bikes.
    Jetzt in den Boom-Markt starten: Werden Sie Teil der führenden unabhängigen Fachhändler-Gruppe in Deutschland für E-Bikes und Pedelecs.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Schnellansicht
    Details