17.05.2018

AirAllé - Bye bye Läuse: System für Anti-Läuse-Salons plant Franchise-Expansion in Deutschland

In den USA ist die Methode bereits weit verbreitet: Unter dem Namen AirAllé bieten dort zahlreiche Salons die Behandlung von Kopfläusen an. Die Technik, die an der Universität von Utah entwickelt wurde, setzt auf heiße Druckluft, die die Läuse und deren Nissen abtötet. Im Anschluss werden die Haare mit einem speziellen Shampoo gewaschen und mit einem Läusekamm ausgekämmt. In Deutschland hat im vergangenen November im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg unter dem Namen "Bye bye Läuse" der erste deutsche Anbieter für Läusebehandlungen nach dieser Methode eröffnet. Das Konzept will nun mit Franchise-Nehmern weiter wachsen.

Zielgruppe der Salons sind vor allem Familien mit Kindern, da die lästigen Tierchen oft in Kindergärten und Schulen weitergegeben werden. Anders als bei einer herkömmlichen Behandlung mit einem Insektizid, die mindestens einmal wiederholt werden muss, verspricht "Bye bye Läuse", in einmalig einer bis eineinhalb Stunden das Problem wirkungsvoll beseitigt zu haben. Auch sei durch die Methode nur ein geringerer Einsatz von Chemikalien notwendig. Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) betrachtet das Abtöten von Läusen und Nissen durch Heißluft zwar skeptisch und empfiehlt auf seiner Website stattdessen althergebrachte - und meist kostengünstigere - Läuse-Beseitigungs-Methoden. Doch auch in Frankreich und Spanien haben sich Franchisesysteme, die die AirAllé-Methode nutzen, bereits etabliert.

Interessenten an einer Franchise-Gründung bietet "Bye bye Läuse" verschiedene Geschäftsmodelle an, von einzelnen Standorten bis zu regionalen Masterlizenzen. Mehr über das Konzept ist auf der Unternehmenswebsite nachzulesen. (red.)

Autor:

Nachrichten-Redaktion
Nachrichten-Redaktion
FranchisePORTAL GmbH
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar