Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist Zielgruppe? (Definition)

Was ist eine Zielgruppe?

Definition: Eine Zielgruppe ist im Marketing als jener Teil des Gesamtmarktes, dessen Teilnehmer als Kunden für ein Produkt oder eine Dienstleistung in Betracht kommen bzw. für welche diese Leistung kreiert wurde. In der Regel reagiert eine Zielgruppe in ähnlicher Weise auf gezielte Werbemaßnahmen. Die Identifikation einer Zielgruppe beruht auf einer Marktsegmentierung nach jeweils relevanten Merkmalen. 

Die Zielgruppe und ihr Marktsegment

Ein wichtiges Merkmal zur Unterscheidung von Zielgruppen sind Geschäftskunden (Buisness-to-Business) und Privatkunden (Business-to-Consumer).

Private Zielpersonen lassen sich z.B. gliedern in:

  • Altersgruppen (z.B. „Generation Y“, Generation 50+/„Best-Ager“, Rentner, Kinder/Jugendliche
  • Einkommensgruppen
  • Interessengruppen
  • Wohngegend
  • Sozialer/kultureller Hintergrund

Geschäftskunden können im ersten Schritt wie folgt eingeteilt werden:

  • Branche
  • Unternehmensgröße
  • Position

Kundengewinnung, Kundenbindung, Zielgruppenansprache

Erst mit präziser Kenntnis und Eingrenzung der Zielgruppen lässt sich das Marktpotenzial für Geschäftsideen ergründen. Durch exakte Definitionen und Eingrenzungen, wie sie z.B. für Franchise-Systeme und ihre Marktnischen charakteristisch sind, können glaubwürdige Businesspläne und eine solide Finanzierungsplanung aufgestellt werden.

Je genauer sich die Zielgruppe über die oben genannten Grobeinteilungen hinaus filtern lässt, desto gezielter lassen sich der Mitteleinsatz des Marketingmix und die Unternehmenskommunikation nach außen hin entwickeln und es lassen sich einzelne Werbemaßnahmen wie Promotions oder Direktwerbung mit geringeren Streuverlusten lancieren.

Unterschied zwischen Zielgruppe und Entscheider

Wichtig im Marketing und bei der Produktkommunikation: Häufig sind die Käufer eines Produktes oder einer Dienstleistung nicht identisch mit den Kaufentscheidern. Im Fall von Süßigkeiten, Spielzeug oder vielen elektronischen Geräten kaufen z.B. die Eltern nach dem Wunsch ihrer Kinder. Bei „klassischen“ B-to-B-Produkten wie z.B. Endgeräten am Arbeitsplatz entscheiden oft die Anwender (Arbeitnehmer) über Marke, Typ und Ausführung, das Budget geben jedoch meist Vorgesetzte, Geschäftsführer oder Unternehmensinhaber frei. In solchen Fällen sollten Kommunikationsmaßnahmen „zweigleisig“ angelegt sein.

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • Sushi Palace
    Sushi Palace

    Sushi Palace

    Sushi Lieferservice
    Sushi wie von Meisterhand: Ihre Kunden werden begeistert sein. Eröffnen Sie jetzt Ihren Lieferservice auf Sterne-Niveau!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 3.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • RE/MAX Austria
    RE/MAX Austria

    RE/MAX Austria

    Immobilien-Franchise: Immobilienvermittlung
    Werden Sie Partner des größten und am schnellsten wachsenden paneuropäischen Immobilien-Franchisesystems und profitieren Sie von unserem Netzwerk!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 40.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Das maßgeschneiderte Franchise-System: Frauensport-Club mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Der Sportclub für Frauen in Ihrer Region und das Nr. 1 Erfolgssystem für Sie als Franchise-Partner!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Vorschau
    Details