Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was bedeutet Kostenoptimierung? (Definition)

Was ist unter Kostenoptimierung zu verstehen?

Definition: Als Kostenoptimierung wird ein Managementprozess bezeichnet, bei dem v.a. die Kosten eines Unternehmens zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit analysiert und gezielt beeinflusst werden. Dabei wird zwischen strategischem Kostenmanagement (mittel- bis langfristig) und operativem Kostenmanagement (kurzfristig) unterschieden. Die mit dem Kostenmanagement verbundenen Ziele sind insbesondere Qualitätsverbesserung, Risikominimierung und zeitliche Prozessoptimierung.

Identifikation und Reduktion nicht-strategischer Kosten

Maßnahmen zur Kostenoptimierung dienen vor allem dazu, sogenannte nicht-strategische Kosten zu senken und dadurch zu mehr Effizienz und Gewinn des Unternehmens beizutragen. Kosten zu senken bedeutet oft, versteckte Geldquellen zu erschließen. Je nach Anlass kann das Kostenmanagement reaktiver oder proaktiver Natur sein.

Typische Beispiele für Kostenoptimierung sind die Überprüfung und der Neu-Abschluss von günstigeren Verträgen für Versicherungen und Telekommunikation sowie Anpassungen bei Reisekosten, Fuhrpark, Logistik oder Gebäude-Management. In vielen Unternehmen wird die Abteilung Controlling auf Kostensenkungen angesetzt.

Kostenoptimierung heißt aber nicht nur Kostensenkung

Kostenoptimierung ist allerdings nicht zwangsläufig gleichzusetzen mit genereller Kostensenkung im Sinne des „Rotstift-Kahlschlags“. Lean-Management-Lehren besagen, dass mittel- oder langfristige Effizienzsteigerungen einzelner Produktionsbereiche auch durch Investition erreicht werden können – zum Beispiel durch Einsatz von mehr Personal oder Elektronik zur Steigerung von Qualitätskontrollen, zur Verringerung von Maschinenstillständen oder zur Behebung häufiger Fehler.

Franchiser sind bei der Kostenoptimierung im Vorteil

Franchise-Unternehmen profitieren durch die Arbeitsteilung von besonders effektiver Kosten-Minimierung. Beispiele:

Diese Franchisegeber senken die Kosten ihrer Kunden

Kostenoptimierung, Kostensenkung oder Kostenreduktion dient der u.a. Effizienzsteigerung im Unternehmen. Typische Einsparpotenziale bieten Verträge, Versicherungen oder Logistik-Kosten. Franchisnehmer profitieren von besonders günstigen Konditionen z.B. durch zentralen Einkauf.

Franchise-Anbieter profitieren nicht nur von systembedingten Kostenoptimierungen. Franchise-Betriebe aus dem Bereich Beratung, Consulting und Training bieten Kostenoptimierung auch als Dienstleistung für ihre B2B-Kunden an.

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • BistroBox
    BistroBox

    BistroBox

    „Die Selbstbedienungspizzeria 24/7"
    Die erste 24-Stunden-Pizzeria Österreichs zur Selbstbedienung! Starten Sie jetzt Ihr Franchise-Projekt mit der unvergleichlichen Geschäftsidee!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • bazuba
    bazuba

    bazuba

    Handwerk & Management kombiniert – intelligente Badsanierung
    Innovative Lösungen von der Reparatur und Beschichtung von Sanitäroberflächen bis zur hochwertigen Badezimmersanierung im Bestand.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • RE/MAX Austria
    RE/MAX Austria

    RE/MAX Austria

    Immobilien-Franchise: Immobilienvermittlung
    Werden Sie Partner des größten und am schnellsten wachsenden paneuropäischen Immobilien-Franchisesystems und profitieren Sie von unserem Netzwerk!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 40.000 EUR
    Schnellansicht
    Details