BistroBox Franchise: Pizzeria mit 24-Stunden-Selbstbedienung

BistroBox

Ofenfrische Pizza - rund um die Uhr

Das österreichische Franchise-System BISTROBOX bietet seiner Kundschaft frische Pizza rund um die Uhr – und das ohne Koch oder Personal. Ja, das ist möglich – mit den eigens entwickelten Pizza-Öfen der BISTROBOX. Ein interessantes Geschäftskonzept auch für Gründer/Innen, die sich für eine gastronomische und innovative Idee begeistern können. Als BistroBox Franchise-Partner/Innen greifst du auf ein komplettes System zu und kannst sehr rasch in die Selbständigkeit starten. Vom einfachen Start nebenbei mit einem Standort bis hin zur Vollzeittätigkeit mit mehreren Standorten, ist alles möglich!

Eigenkapital
ab 25.000 EUR
Eintrittsgebühr
9.000 EUR
Lizenzgebühr
7% monatlich

Jetzt Infopaket per Mail anfordern:

  • Voraussetzungen an Partner
  • Alle Konditionen und Gebühren
  • Durchschnittlicher Umsatz
  • Möglichkeiten bei Quereinstieg
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr ...
Mag. Ingrid Dubowy
Dein Ansprechpartner:
Mag. Ingrid Dubowy
Mag. Ingrid Dubowy

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.

BistroBox Franchise-System

Es gibt Tausende Geschäftsideen für die Existenzgründung. Aber nur eine BistroBox – die erste 24-Stunden-SB-Pizzeria Österreichs!

Top: die erste Selbstbedienungs-Pizzeria! 24/7

BistroBox – das gab's noch nie. Zu jeder Tages- und Nachtzeit betreten die Gäste das Lokal. Auf Knopfdruck bestellen sie eine Pizza. Nach zwei Minuten haben sie ihre Pizza – ofenfrisch gebacken aus dem Pizzaofen!

  • Eine Weltinnovation Made in Austria

    Der Heißluft-Pizzaofen zur Selbstbedienung ist das Kernstück dieser Weltneuheit: Mit ihm starteten drei österreichische Erfinder 2009 die erste BistroBox. Seither ist das Konzept kontinuierlich weiterentwickelt worden aus den Erkenntnissen von Standort, Bestückung und Nutzer-Verhalten. Inzwischen ist die Zahl der erprobten und erfolgreichen BistroBox-Standorte zweistellig. Das Wachstum hält nicht an, es steigert sich.

    24 Stunden verkaufen & null Personalkosten!

    Das Gesamtkonzept: Zu ihrer ofenfrischen Pizza wählen sich die Gäste frisch gemahlenen Kaffee, kalte Getränke und Snacks. Personal wird nicht benötigt. Und es besteht keine Kaufpflicht! Sprichwörtlich zwanglos halten sich vor allem junge Leute gern in der BistroBox auf, wenn andere Lokale längst geschlossen haben.

    Kein Kaufzwang, viel Unterhaltung, hohe Gästefrequenz

    Die Gäste nutzen Gratis-WLAN und soziale Medien. Sie sehen spannende Videos und TV-Sendungen. Und sie wählen sich ihre Wunsch-Inhalte aus einer Vielzahl medialer Quellen. Ihre Mahlzeiten können sie mit speziellen Verpackungen auch als „to go“ mitnehmen.

    Hier fließt der Umsatz fast wie von selbst

    Die Highlights der BistroBox für Franchise-NehmerInnen: Fast alles läuft automatisch. Sie brauchen weder Koch noch Kellner. Denn Personal wird nur für Reinigung und Bestückung benötigt. Rund zwei Stunden am Tag reichen aus. Die kritischen Themen 24-Stunden-Personal oder Personalausfall durch Urlaub und Krankheit entfallen. Da praktisch keine Personalkosten entstehen, erwirtschaftet ein Standort selbst bei geringen Verkäufen Erlöse. Und ein Einzelunternehmer kann gleich mehrere Standorte betreiben.

  • Schnelle Eröffnung, kostengünstige Umsetzung

    Ein weiterer Pluspunkt: die Bauzeit. Ein BistroBox-Container kann sehr rasch eröffnet werden. Da Küche und Lager entfallen, benötigt er wenig Fläche. Die Mietkosten bleiben gering. Zudem ist das Einrichtungskonzept systematisch kostenoptimiert worden. Last but not least: Als Treffpunkt junger Zielgruppen avancierten die bisherigen BistroBoxen zu Läden mit hoher Kunden- und Käuferfrequenz.

    Leistungen des Franchisegebers:

    • Unterstützung bei Standortsuche, -planung und –aufbau
    • Eingehende Grund- und Aufbauschulungen
    • Vermietung des Pizzaofens durch die BistroBox GmbH
    • Günstige Leasingmöglichkeiten für Verkaufsautomaten
    • Finanzplanungshilfen: Investitionsplan, Umsatz- & Kostenplan und Liquiditätsplan
    • Top-Einkaufskonditionen von Pizzen, Snacks und Getränken über Systemlieferanten
    • Intelligente Steuerung und Überwachung des Standortes vom Home-Office aus
    • Verkaufs-, Umsatz- und Absatzkontrolle aller in Echtzeit
    • Innovative Marketing-Tools
    • u.v.m.
  • Jetzt selbstständig machen – mit Selbstbedienung!

    Ideale Standorte für eine BistroBox sind gut befahrene Bundesstraßen und Stadtplätze. Vollzeit-Existenzgründer können bis zu sechs Standorte eröffnen und betreiben!

    Die Zeit ist reif: Sind Sie BistroBox-bereit?

    Konnten wir Ihren Erfolgshunger wecken? Oder war es schon immer Ihr Traum, eine weltweit einzigartige Geschäftsidee umzusetzen? Dann kommen Sie jetzt in unser Team. Sichern Sie sich Ihre Franchise-Lizenz. Eröffnen Sie die nächste(n) BistroBox(en)!

    Zögern Sie nicht: Lassen Sie sich unverbindlich unsere Informations-Unterlagen zusenden – jetzt!

Erfahrungen unserer BistroBox-Partner:

Gerald

Ende 2018 startete ich mit meinem ersten BistroBox Standort nebenberuflich. Mittlerweile betreibe ich 5 Standorte, habe bereits einen Mitarbeiter und bin mein eigener Chef bei BistroBox!

, Standort 5 Standorte: Bad Hall, Steyr, Denk, Engerwitzdorf, Amstetten
Christoph

Ich und ein Freund haben schon immer davon geträumt uns selbstständig zu machen, aber uns fehlte die Geschäftsidee. BistroBox war genau das, wonach wir gesucht haben. Der erste Schritt ist getan und in naher Zukunft wollen wir expandieren und mehrere Standorte eröffnen.

, Standort Standort Stockerau
Maria Gaukel

Warum wir das Konzept so cool finden? Wir haben 24 Stunden geöffnet, aber müssen nur ein bis zwei Stunden vor Ort sein. Wir wollten nichts machen, wo wir zehn Stunden anwesend sein müssen, weil wir BistroBox derzeit noch als Teilzeitjob machen.

, Standort Standort Hartberg

Beiträge über BistroBox

24h-Pizzeria: Österreichisches SB-Gastro-Konzept Bistrobox meldet Wachstum

Grundlage des Geschäftskonzepts von Bistrobox ist ein patentierter Heißluftofen, der die automatisierte Zubereitung von Pizza und anderen gebackenen Gerichte ermöglicht. Die Automaten-Restaurant-Kette kann ihren Kundinnen und Kunden dadurch rund um die Uhr und einfach auf Knopfdruck Pizza und Co. servieren. Aktuell meldet das österreichische Unternehmen weiteres Wachstum.

Wie Bistrobox mitteilt, wurden im vergangenen Jahr mehr als eine Million Pizzen, Snacks und Getränke verkauft. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 waren es mehr als 120.000 Pizzen – doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zurzeit werden in Kooperation mit 18 Franchise-Partnern österreichweit 32 Bistrobox-Standorte betrieben. Noch im Jahr 2021 sollen mindestens zehn weitere Eröffnungen folgen. Zu den neuen Franchise-Partnern zählt auch der 32-jährige Andreas Hois. Nach mehreren Jahren als Angestellter in der Logistikbranche übernimmt er nun drei Bistroboxen in Linz, Eferding und Machtrenk. Im September eröffnet er zudem einen neuen Standort in Leonding.

“Wir konnten auch während der Lockdown-Phasen an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr geöffnet halten”, sagt Bistrobox-Mitbegründer und Geschäftsführer Klaus Haberl. “Viele Menschen haben sich in Selbstbedienung schnell und einfach eine qualitativ hochwertige Pizza samt Getränk, oder einen Coffee to go bei uns geholt. Andererseits spüren wir aber auch, dass uns der Fokus auf die Qualität und die Einführung der Steinofenpizza nach neuer Rezeptur sowie die Ende letzten Jahres beschlossene Zusammenarbeit mit unserem neuen Lieferanten, einem der weltweit größten Pizzaproduzenten, einen wichtigen Schub gegeben haben.” 

Qualitätsmanagement: rund 6.000 Rückmeldungen pro Monat

Wichtiger Bestandteil des Qualitätsmanagements von Bistrobox ist ein spezielles Feedback- und Beschwerdemanagement: Kunden können ihre Meinung, Kritik und Verbesserungsvorschläge direkt über Feedback-Displays, auf der Webseite sowie über Social-Media-Kanäle wie Facebook mitteilen. Etwa 6.000 Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden werden so aktuell bereits pro Monat über die Systemzentrale direkt auf die eigenen Dashboards der Franchise-Partner übertragen. Diese können bei Bedarf dann schnell mit Maßnahmen vor Ort reagieren.

Künftig will das Unternehmen auch außerhalb Österreichs wachsen. Bis 2025 soll es Bistrobox im gesamten deutschsprachigen Raum geben. Für neue Franchise-Partnern in Österreich sind laut Unternehmen aktuell sehr gute Lagen im Raum Linz, Wien, Fürstenfeld und in Klagenfurt verfügbar.

Wer sich als Franchise-Partner von Bistrobox selbstständig macht, soll unter anderem von einheitlichen Qualitätsstandards und einem hohen Wiedererkennungswert profitieren. Auch einen geringen Personalaufwand nennt das Unternehmen als Vorteil: Die tägliche Reinigung und Bestückung eines Automaten-Bistros dauern nur etwa eine Stunde. Franchise-Partner können daher bis zu sechs Standorte betreiben. (red.)

Automaten-Restaurant-Kette Bistrobox expandiert weiter

Frisch gebackene Pizza und andere Genüsse aus dem Ofen – das bietet die Automaten-Restaurant-Kette Bistrobox ihren Kundinnen und Kunden rund um die Uhr und einfach auf Knopfdruck. Jetzt konnte das österreichische Unternehmen, das seit 2016 als Franchisesystem expandiert, eine weitere Neueröffnung feiern.

Grundlage des Geschäftskonzepts von Bistrobox ist ein patentierter Heißluftofen, der die automatisierte Zubereitung der Pizza ermöglicht. Zum Angebot von Bistrobox zählen aber auch Snacks, frischer Kaffee und kühle Getränke. Zuletzt hatte das Franchise-System im niederösterreichischen Amstetten einen neuen Standort eingeweiht. Vor Kurzem folgte nun ein weiterer: in Graz. Insgesamt zählt Bistrobox damit etwa 30 Standorte in Österreich. Künftig will das Unternehmen aber auch außerhalb Österreichs wachsen. Bis 2025 soll es Bistrobox im gesamten deutschsprachigen Raum geben.

Wer sich als Franchise-Partner von Bistrobox selbstständig macht, soll unter anderem von einheitlichen Qualitätsstandards und einem hohen Wiedererkennungswert profitieren. Auch einen geringen Personalaufwand nennt das Unternehmen als Vorteil: Die tägliche Reinigung und Bestückung eines Automaten-Bistros dauert nur etwa eine Stunde. Franchise-Partner können daher bis zu sechs Standorte betreiben. (red.)

Starke Expansion: Automaten-Gastronomie-Konzept Bistrobox bald 30-mal in Österreich

Pizza kann bei Bistrobox rund um die Uhr genossen werden. Dafür sorgt ein patentierter Heißluftofen, der die Pizza vollautomatisch ofenfrisch backt. Zudem bieten die Automaten-Restaurants des österreichischen Franchise-Systems Snacks sowie heiße und kalte Getränke. In den vergangenen zwölf Monaten konnte Bistrobox die Zahl der Standorte nahezu verdoppeln.
    
Die Grundlagen für das Geschäftskonzept von Bistrobox wurden bereits im Jahr 2006 von drei Automatisierungstechnik-Studenten der FH Wels gelegt, die begannen, einen Pizza-Verkaufsautomaten zu entwickeln. 2009 wurden die Marke Bistrobox und sechs Patente angemeldet. Als Franchise-System expandiert Bistrobox seit 2016. Einer der Wachstumstreiber ist dabei zurzeit eine Kooperation mit dem Franchise-System Unimarkt. Die Nahversorgungskette betreibt bereits sieben Bistrobox-Standort als Franchise-Nehmer. Auch ins neue Jahr 2020 startet Bistrobox mit Neueröffnungen. In diesem Monat gehen neue 24-Stunden-Pizzerien in Reichersberg (Innkreis) und Groß-Enzersdorf an den Start.

Die Bistrobox GmbH arbeitet aktuell mit 16 Franchise-Partnern zusammen und beschäftigt 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale in Holzhausen. Bistrobox rechnet mit weiterem Wachstum für 2020. Neue Franchise-Partner werden zurzeit für Standorte in Gänserndorf, St. Pölten, Schwechat und Ried im Innkreis gesucht. Als Vorteile seines Franchise-Systems nennt Bistrobox unter anderem einen minimalen Arbeitsaufwand, einheitliche Qualitätsstandards und einen hohen Wiedererkennungswert. Personal wird nur für rund eine Stunde täglich zur Reinigung und Bestückung der Automaten-Bistros benötigt. Franchise-Partner können daher bis zu sechs Standorte betreiben. (red.)

Österreichisches Franchisekonzept Bistrobox eröffnet neue Automaten-Restaurants

Rund um die Uhr frische Pizza auf Knopfdruck, dazu Snacks, Kaffee und weitere Getränke - das Automaten-Restaurant-Konzept Bistrobox bietet seinen Kunden mit Hilfe eines patentierten Heißluftofens eine unbegrenzte Öffnungszeit. In diesem Jahr ist das Franchise-System stark gewachsen: Insgesamt neun neue Standorte gingen seit Januar an den Start. Zuletzt eröffnete vor wenigen Wochen in Fernitz bei Graz der Franchisenehmer Unimarkt seine sechste Bistrobox.

Die Partnerschaft mit Unimarkt sieht das Unternehmen als „klassische Win-Win-Situation“ an. „Für uns bieten sich attraktive Standorte mit hoher Kundenfrequenz, für Unimarkt ist BistroBox ein attraktiver Anziehungspunkt für Kunden – und das ohne zusätzlichem Personalaufwand und rund um die Uhr“, sagt Klaus Haberl, Mitbegründer des Unternehmens.

Insgesamt kommt Bistrobox damit nun auf 27 Standorte. Wie das Unternehmen ankündigt, will es nun vor allem in Oberösterreich, Niederösterreich und Kärnten neue Partner gewinnen. Konkrete Standorte, für die Partner gesucht werden, gibt es bereits in Linz, St. Pölten und Klagenfurt.

Entstanden ist die Idee für Bistrobox bereits vor mehr als zehn Jahren, als die Automatisierungstechnik-Studenten Jürgen Traxler, Klaus Haberl und David Kieslinger damit begannen, einen Pizza-Verkaufsautomaten zu entwickeln.  2009 entstand dann das Konzept der Bistrobox; seit drei Jahren wächst das Unternehmen mit Franchisepartnern. (red.)

Mag. Ingrid Dubowy
Ansprechpartner:
Mag. Ingrid Dubowy
Infopaket anfordern

Jetzt Infopaket per Mail anfordern:

  • Welche Eigenschaften sollten Partner mitbringen?
  • Wie setzen sich die Gebühren zusammen?
  • Wie hoch ist der durchschnittliche Umsatz?
  • Wie sind die Möglichkeiten für Quereinsteiger?
  • Kontakt zum Ansprechpartner
  • und vieles mehr...
Mag. Ingrid Dubowy
Dein Ansprechpartner:
Mag. Ingrid Dubowy
Mag. Ingrid Dubowy

Dein gratis Infopaket:

Die Email-Adresse ist ungültig. Bitte überprüfe deine Angabe.