Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Worauf ist bei der Franchise-Partnerschaft zu achten?

Torben Leif Brodersen: Guten Morgen, liebe Franchise-Interessenten! Herzlich willkommen im Chat - ich freue mich auf Ihre Fragen und Anregungen!

Leser: Welches KONKRETE Gattungsmarketing/PR betreibt der DFV für seine Mitglieder?

Torben Leif Brodersen: Eine intensive PR-Arbeit für das Franchising insgesamt in Deutschland liegt uns sehr am Herzen. Unsere Mitglieder stellen sich z.B. auf unserer Homepage und in unserer Info-Broschüre dar. Vollmitglieder werben außerdem mit unserem Logo und repräsentieren damit einen Teil der Qualitätsgemeinschaft des DFV e.V.

Leser: Guten Morgen Herr Bordersen, was passiert eigentlich mit den Franchisenehmern, wenn der Franchisegeber insolvent wird? Wie erfolgt die Abwicklung? Wäre schön, wenn ich von Ihnen erfahren könnte, wo ich gegebenfalls Material zu diesem Thema finden könnte! Vielen Dank im Voraus.

Torben Leif Brodersen: Insolvenzen von Franchise-Gebern kommen leider Gottes vor..Doch weisen wir immer darauf hin, dass hier im Einzelfall eine gütliche Einigung zwischen FG und FN herbeigeführt werden sollte. Gern können wir auch am Telefon hierüber sprechen.

Leser: Sollte es nicht in einer Franchise Partnerschaft so sein, das beide Seiten profitieren ? Oft hört man Klagen von Franchise Nehmern, das die Abgabenlast zu hoch ist und in keinem Verhältnis zur Leistung steht.

Torben Leif Brodersen: Vielen Dank für diese wichtige Frage. Denn seriöses Franchising bedeutet immer ein "win-win-Verhältnis", von dem beide Seiten profitieren. Das Franchise-System kann nur dann prosperieren, wenn beide Seiten etwas davon haben. Dazu gehört aber auch, dass der FG ständig kommuniziert, dass die Leistungen des FN an ihn auch im Verhältnis zu seiner eigenen Unterstützung des gesamten Systems stehen.

Leser: Guten Morgen! Welche Messen können Sie Franchise-Gebern zur Partnergewinnung bzw. potentiellen Franchise-Nehmern empfehlen?

Torben Leif Brodersen: In Deutschland gibt es in diesem Jahr diverse Existenzgründungs-Messen. dazu gehört die DeGUT in Berlin, die START-Messe in Essen und die Newcome bzw. FranCon in Stuttgart. Zusätzlich veranstalten örtliche Industrie- und Handelskammern regelmäßige Info-Tage. Auf unserer Seite www.dfv-franchise.de erfahren Sie die genauen Termine. Wir sind auf den meisten Veranstaltungen präsent.

Leser: Gibt es einen Spezialisten, der aufgrund der neuen Rating-Anforderungen bei Finanzierung behilflich ist?

Torben Leif Brodersen: Das Unternehmens-Rating spielt eine immer größere Rolle. Verschiedene Rating-Verfahren sind von unterschiedlichen Seiten bereits ausgearbeitet worden. Gern kann ich Ihnen im persönlichen Gespräch die unterschiedlichen Optionen aufzeigen.

Leser: Ist die DFV-Mitgliedschaft tatsächlich ein Gütesiegel, da noch immer große und renomierte Systeme Nichtmitglieder sind?

Torben Leif Brodersen: Auch dies ist eine Frage, die uns sehr häufig gestellt wird. Die Nicht-Mitgliedschaft im DFV sagt selbstverständlich nicht automatisch aus, dass das System unseriös ist. Verbandsmitglieder jedoch haben sich konkreten Anforderungen, wie z.B. einem nach unserem Ethikkodex gestalteten Franchise-Vertrag, zu "unterwerfen". Damit müssen ganz klare Kriterien erfüllt und eingehalten werden.

Leser: Guten Morgen, wie sehen Sie zukünftig die Perspektiven von Existenzgründern, im speziellen bei Lizenzsystemen mit einem Investitionsvolumen von bis zu EUR 50.000, im Zusammenhang mit der erschwerten Kreditvergabe durch Basel II?

Torben Leif Brodersen: Wir haben fast täglich Kontakt zu Franchise-Gebern, die Schwierigkeiten haben, ihre Franchise-Nehmmer zu finanzieren. Parallel haben wir verschiedene Initiativen gestartet, um diesen Engpass zu überwinden. Wir suchen bzw. haben Kontakt zu öffentlichen wie privaten Kreditanstalten. Wer tatsächlich den Mittelstand und Existenzgründungen fördern will, sollte nicht nur reden, sondern auch handeln. Das ist unsere Forderung an Politik und Banken.

Leser: Erwartungshaltung des FN zu gering. Persönliche Schwachstellenanalyse bereits erfolgt, jedoch kein Einsehen. Fünf Jahre und keine Chance dagegen anzukommen?

Torben Leif Brodersen: Was meinen Sie mit "Erwartungshaltung des FN zu gering"?

Leser: Wie beurteilen Sie den bisherigen Erfolg Ihrer Initiative goFranchise?

Torben Leif Brodersen: Wir haben die Initiative goFranchise! ins Leben gerufen und pflegen eine eine Beziehung zu ihr. Denn neben der Finanzierung von FN besteht ein weiterer Engpass der Systeme darin, passende FN zu finden; goFranchise! ist hier EIN wichtiger Weg. Die Initiative verfügt über ein enormes Potential an Franchise-Interessenten. Damit können viele Systeme einen passenden Partner finden.

Leser: ich möchte als franchisenehmerin tätig werden.worauf ist bei vertragsunterzeichnung zu achten, was ist verhandelbar. wie sehen sie die perspektiven für franchising in deutschland.

Torben Leif Brodersen: Ein wesentliches Merkmal des Franchise-Systems - gewissermaßen das Aushängeschild - ist der Franchise-Vertrag. Sollten Sie einen Vertrag bereits vorliegen haben, nutzen Sie die Zeit, um uns, die IHK vor Ort und auch einen Anwalt zu kontaktieren - prüfen Sie den Vertrag eingehend. Wir haben eine Checkliste erstellt, die ebenfalls auf unserer Homepage abrufbar ist. Anhand dieser Checkliste kann man ganz gut erkennen, worauf man achten sollte.

Leser: Sind neue Franchise-Systeme allein deshalb nicht seriös, weil sie echte Neuentwicklungen darstellen, für die es aber noch keine Beweise ihrer wirtschaftlichen Tragfähigkeit gibt, sondern nur hochwahrscheinliche Vermutungen?

Torben Leif Brodersen: Jeder Franchise-Geber fängt einmal neu an, da haben Sie recht. Auch wenn noch keine Beweise der wirtschaftlichen Tragfähigkeit vorliegen, so gilt es vielmehr, mit einem überzeugendem Konzept und überzeugenden Prognosen aufzuwarten. Nur so können Banken und Franchise-Nehmer gewonnen werden. Es gilt hier, Vertrauen in das Produkt oder die Dienstleistung zu schaffen.

Leser: Welches ist das wichtigste Argument für einen Gründer, FN zu nehmen und nicht Standard-Gründung, Ich-AG oder Nachfolge etc.?

Torben Leif Brodersen: Die Franchise-Gründung ist eine gestützte Gründung. Während die klassische Selbstständigkeit von jedem Unternehmer verlangt, ein Allround-Talent zu sein, kann sich der FN auf Unterstützung des FG sowie des gesamten Systems verlassen. Damit haben Sie als Gründer einen klaren Wettbewerbsvorspung, da Sie ja zudem eine bereits am Markt etablierte Marke vertreten. Dabei bleiben Sie rechtlich und wirtschaftlich selbstständig.

Leser: Gibt es für Finanzierungen Institute, die dem Franchise-Gedanken kompetenter gegenüber stehen als andere? Welche sind das?

Torben Leif Brodersen: Wir verweisen stets auf die Mittelstandsbank, die KfW. Diese hat besondere Programme zur Förderung des Franchisings aufgelegt. Auch die Bürgschaftsbanken sind ein kompetenter Ansprechpartner. Seitens der Hausbanken ist die Lage da etwas unübersichtlicher.

Leser: Guten Tag, haben Sie Informationen über Lernstudio Barbarossa GmbH?

Torben Leif Brodersen: Dieses Systemn ist mir bekannt. Sollten Sie konkrete Fragen haben, stehe ich Ihnen gern am Telefon zur Verfügung.

Leser: Gibt es Franchise-Geber in Sachen Sauna-Bäder (so, wie z.B. in der Sonnenstudio-Branche)?

Torben Leif Brodersen: In der Sonnenstudio-Branche gibt es einige Anbieter - wie etwa Sunpoint -, die Franchising betreiben. Auch existieren Konzepte, die neben Fitness-Bereichen auch über Sauna-Bäder verfügen (z.B. InJoy).

Leser: Welche der 3 Messen DeGUT, START und Newcome bzw. FranCon ist Ihrer Meinung nach einen Besuch wert bzw. auf welcher lohnt es sich Ihrer Meinung nach als Franchise-Geber auszustellen?

Torben Leif Brodersen: Hier sollte man unterscheiden, ob Sie als potentieller FN oder als FG auf diese Messe gehen. Alle drei Messen sind in ihrer Region und auch darüber hinaus profiliert.

Leser: Wie stehen Sie denn dann zu unserer Messe nextstep - Treffpunkt für Unternehmer, die bundesweit an regionalen Standorten stattfindet. Erster Termin ist 1.-2. Juli 2003 in der Stadthalle Tuttlingen. Franchising spielt hier eine große Rolle und auch einige große Franchisesysteme sind schon dabei.

Torben Leif Brodersen: Wir unterstützen jede vielversprechende Initiative, die den Franchise-Gedanken in die Regionen trägt. Denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir hierdurch viel Aufklärungsarbeit leisten können.

Leser: Warum müssen (offenbar) die anfänglichen Gebühren so, hemmend für Interessenten, hoch sein?

Torben Leif Brodersen: Vielen Dank für diese wichige Frage. Einstiegsgebühren steht auch eine ganz konkrete Leistung des FG gegenüber. Wir bezeichnen dies als Franchise-Paket. Es enthält eine Standort-Analyse, die Übertragung der Marke auf den FN, Schulungen etc.. Allerdings sollte alles im Verhältnis zueinander stehen.

Leser: Es wird oft über die Möglichkeiten der Prüfung von Franchisesystemen im Vorfeld gesprochen. Sicherlich kann man so argen Enttäuschungen entgegenwirken. Doch was kann man tun, wenn man mit einem scheinbar seriösen Franchisegeber einen Vertrag eingegangen ist, aber die prognostizierten Umsatzzahlen nicht erreicht werden und die versprochene Unterstützung ausbleibt? Gerade als unbedarfter Existenzgründer steht man Systemen gegenüber, die man schwer einschätzen kann, da für den Neuanfang im Allgemeinen eine viel höhere Unterstützung nötig ist.

Torben Leif Brodersen: Die Standort-Wahl sowie die laufende Unterstützung, die Sie hier benennen, gehören zu den wichtigsten Kriterien einer erfolgreichen Franchise-Partnerschaft. Hierauf sollte jeder Gründer achten und sich im Vorfeld intensiv mit dem FG beschäftigen.

Leser: Findet die Finanzierung der Geschäftsidee und des Franchisenehmers immer über die Hausbank statt. Bisher hat die KfW, Bürschaftsbank direkte ANfragen abgelehnt. Wie funktioniert das nun ?

Torben Leif Brodersen: Für die Produkte der KfW und der Bürgschaftsbanken gilt in der Tat das Hausbankprinzip. D.h., es erfolgt von dieser Seite eine Haftungsfreistellung o.ä. über einen gewissen Betrag. Darüber hinaus muss stets eine Hausbank gewonnen werden, die mitfinanziert.

Leser: Franchising oder Multi-Level Marketing Unternehmen (Strukturvertrieb), was ist Ihrer Meinung nach sinnvoller?

Torben Leif Brodersen: Entscheidend hierfür ist, um welches Produkt oder um welche Dienstleistung es sich konkret handelt. Denn Franchising ist nicht der bloße Vertrieb einer Marke.

Leser: Können Sie denn keine Empfehlung aussprechen? Sie hatten gesagt dass Sie auf allen Messen vertreten sind. Ich möchte nicht alle Messen besuchen, sondern DIE Plattform auf der es sich lohnt. Werden Sie bitte etwas konkreter - Sie haben bis jetzt noch keine vernünftige Antwort gegeben, mit der man etwas anfangen kann.

Torben Leif Brodersen: In den letzten Jahren haben wir auf allen genannten Messen gute Erfahrungen gesammelt. Ich empfehle Ihnen, sich im Vorfeld mit dem Ausstellerkatalog vertraut zu machen, damit Sie wissen, welche Unternehmen ausstellen. So können Sie gezielt Ihre Messe-Besuche organisieren. Die START-Messe hat im vergangenen Jahr eine besonders gute Resonanz bei Franchise-Gebern und Besuchern hervorgerufen.

Leser: Sie unterstützen die newcome! lt. den Unterlagen der newcome existiert das Thema Franchise dort nicht mehr und die FranCon wurde doch abgesagt! Oder wo gibt es neuere Informationen hierzu?

Torben Leif Brodersen: Nach meinen Informationen soll im Dezember diesen Jahres - und parallel zur Newcome - die FranCon durchgeführt werden.

Leser: Was betrachtet der DFV als seine Hauptaufgaben? Welche Aktivitäten sind für 2004 konkret geplant?

Torben Leif Brodersen: Wir haben uns für dieses Jahr viel vorgenommen. Wir wollen noch präsenter vor Ort sein (IHK'n usw.), wollen noch intensiver mit dem Franchise-Gedanken an die Öffentlichkeit gehen. Denn wir sind der Ansicht, dass in den nächsten fünf Jahren bis zu 200.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden können. Und wir wollen den Qualitätsaspekt im Franchising weiter vorantreiben. Darüber hinaus veranstalten wir - mit dem Deutschen Franchise-Institut zusammen - verschiedene Branchen-Tagungen.

Leser: Haben Portale die realen Franchise-Messen abgelöst? Ich habe den Eindruck, dass die Mehrheit der Interessenten sich Erstinformationen inzwischen über das Internet beschafft.

Torben Leif Brodersen: Ich stimme mit Ihnen überein, dass die Portale an Bedeutung zugenommen haben. Dies ist auch gut so. Doch ist schlussendlich nicht immer der persönliche Kontakt zu den Franchise-Systemen am wichtigsten?

Leser: Einmalige Franchise-Gebühr: Für was kann sie verlangt werden bzw. kann sie verlangt werden ohne z.B. eine Geschäftseinrichtung zur Verfügung zu stellen oder einen Kundenstamm zu übertragen?

Torben Leif Brodersen: Die einmalige Franchise-Gebühr enthält in der Regel die von mir oben mit dem "Franchise-Paket" bezeichneten Leistungen. Sie sollte aber getrennt von der Investitionssumme insgesamt betrachtet werden. Zu letzterer gehört immer auch die Geschäftseinrichtung usw. Viele Systeme verfügen hier über spezielle Fianzierungs-Modelle. Die Frage nach dem Kundenstamm ist differenziert zu betrachten. Denn ausschlaggend ist ja, ob ein Gebiet gänzlich neu besetzt wird oder nicht.

Leser: Warum hat der Deutsche Franchise-Verband unter Ihrem Vorgänger so viele Mitglieder verloren? Wie hat sich die Mitgliederzahl seit Ihrem Amtsantritt entwickelt?

Torben Leif Brodersen: Der DFV tritt nach außen wieder aktiver und progressiver auf. Wir pflegen einen engen Kontakt zu unseren Mitgliedern; nur so können wir deren Interessen und Anregungen in unsere Tätigkeiten einfließen lassen. In der Tat lässt sich dies auch in den Statistiken bzw. der Mitgliederzahl ablesen. Unser Motto lautet: Den DFV bzw. die Geschäftsstelle wie eine Franchise-Zentrale zu begreifen.

Leser: Welches Mix aus Internetportalen, Messen, Magazinen (gibt es überhaupt ein professionelles Franchise-Magazin?) und Zeitungen etc. würden Sie für die Franchisenehmer-Suche empfehlen?

Torben Leif Brodersen: Sie haben bereits die wichtigsten Faktoren für die Suche nach einem FG erwähnt. Im Print-Bereich gibt es beispielsweise das Franchising.Mag, den Franchise-Chancen-Katalog oder auch Zeitschriften wie Impulse oder das Gründermagazin, welche regelmäßig über die Neuigkeiten aus der Branche informieren.

Leser: Wo liegt die Spanne der laufenden Franchisegebühr?

Torben Leif Brodersen: Nach unseren Erfahrungen liegt die Spanne zwischen 2 und 15 %. Dieses hängt jedoch auch von den laufenden Leistungen des FG ab.

Leser: Vielen Dank Herr Brodersen! Sie haben mir sehr geholfen!

Torben Leif Brodersen: Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

Leser: Warum hat der DFV einen im Franchising unerfahrenen Messeveranstalter wie Conventus unterstützt statt sich die Zeit zu nehmen, selbst ein Konzept mit Hand und Fuß zu entwickeln? Das erneute Scheitern einer bundesweiten Franchise-Messe hat verbrannte Erde hinterlassen, so dass kaum jemand einen weiteren Versuch wagen wird.

Torben Leif Brodersen: Vielen Dank für diese Frage! Wir haben Conventus unterstützt, weil wir jede Initiative in diesem Bereich begrüßen - zumal der Veranstalter sehr ehrgeizig an das Projekt der Messe herangegangen ist. Unser Ziel lag bereits im letzten Jahr darin, in die Regionen zu gehen und mit den IHK'n, den Arbeitsämtern usw. zu kooperieren. Dieses führen wir auch in den nächsten Jahren fort. Daneben steht natürlich die Präsenz auf den Existenzgründungs-Messen.

Leser: Sie haben als Verband Messen empfohlen die im Anschluss abgesagt wurden - FranCon, Franchise Deutschland - ist die Empfehlung ein schlechetes Ohmen - oder worauf beruhen Ihre Empfehlungen?

Torben Leif Brodersen: Ich denke nicht, dasss sich aus den Absagen ein schlechtes Omen ableiten ließe. Vielmehr haben wir den Eindruck, dass viele Franchise-Geber neben den traditionellen Messen auf alternative Strategien zur Franchise-Nehmer-Suche setzen.

Leser: Ich war ja auf der letzten DeGUT. Die Messe war ja verdammt klein, aber ok. Nur Franchisesysteme konnte ich keine ausmachen. AUf welcher Messe finde ich nun diese, oder soll ich mich doch lieber hier im Franchiseportal in der Online-Messe umsehen.

Torben Leif Brodersen: Wir waren auf der DeGUT mit der Initiative goFranchise! präsent, und auch einige Franchise-Geber präsentierten sich dort. Das heißt, diese Messe wird von der Branche (FG)durchaus besucht.

Leser: Sie sind ja auf goFranchise! bereits eingegangen. Aber wie steht der DFV zu den Aktivitäten dieser Initiative? Ich habe gehört, dass daraus ein eigenes Franchisesystem entsteht?

Torben Leif Brodersen: Gemeinsam mit goFranchise! haben wir vor, die oben genannte Regionalsierung des Franchisings zu fördern. Dabei hilft es, dass die Initiative mittlerweile an vielen Orten selbst präsent ist.

Leser: Sie wollen noch präsenter vor Ort sein. Habe ich das richtig verstanden, dass Sie auch auf der nextstep, die ja von der IHK, Handwerkskammer und Wirtschaftsförderung getragen wird ausstellen ?

Torben Leif Brodersen: Selbstverständlich beziehen wir die nextstep in unsere Planungen mit ein.

Leser: Ich habe letztes Jahr die START in Essen besucht und war von der geringen Zahl der vertretenen Franchise-Systeme überrascht. Hat die Franchise-Wirtschaft ihr Selbstvertrauen verloren oder kommt diese Messe bei Franchisegebern nicht an? Man kann sich doch nicht damit zufrieden geben, dass die Franchise-Logos am Stand einer Recruiting-Initiative hängen oder irgendein Portalanbieter über einen Gemeinschaftsstand seinen eigenen Messeauftritt finanziert. Was tun die führenden Franchisesysteme wie McDonald's, OBI etc. eigentlich für das Image der Branche?

Torben Leif Brodersen: Die von Ihnen erwähnten Franchise-Systeme gehören zu unseren Mitgliedern und bringen sich - wie andere auch - überaus aktiv in die Arbeit des DFV ein. Damit fördern sie durchaus auch das Image der gesamten Branche. Die START-Messe ist von vielen FG besucht worden und erfreute sich auch guter Resonanz.

Leser: Trifft es zu, dass das Programm der Newcome keinen Hinweis auf Franchising enthält und die zuvor grandios gescheiterte FranCon in einer entfernten Messehalle stattfindet?

Torben Leif Brodersen: An dieser Stelle kann ich Ihnen hierzu noch keine abschließende Stellungnahme abgeben. Gern werde ich hier noch weitere Informationen einholen.

Leser: Auf welche Weise kann und hilft der Deutsche Franchise-Verband jungen Franchisesystemen in ihrer Entwicklung?

Torben Leif Brodersen: Wir haben mit vielen - gerade auch - jungen Systemen Kontakt und unterstützen sie vielfältig in ihrer Aufbauphase. Für sie bedeutet der DFV: Erfahrungsaustausch mit etablierten Systemen, Nutzung der Werbe-Plattform des DFV, Nutzung des vorhandenen Know-hows (beispielsweise über den Rechtsausschuss) sowie der regelmäßigen Newsletter und schließlich auch Profit durch die Verbandsmitgliedschaft.

Torben Leif Brodersen: Liebe Chat-Teilnehmer! Ich danke Ihnen für Ihr reges Interesse und ermuntere Sie gleichzeitig, uns bei weiteren Fragen direkt zu kontaktieren - Sie finden unsere Kontaktdaten unter www.dfv-franchise.de.

 Torben Leif Brodersen

Torben Leif Brodersen

Deutscher Franchiseverband e.V.
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • RE/MAX Austria
    RE/MAX Austria

    RE/MAX Austria

    Immobilien-Franchise: Immobilienvermittlung
    Werden Sie Partner des größten und am schnellsten wachsenden paneuropäischen Immobilien-Franchisesystems und profitieren Sie von unserem Netzwerk!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 40.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Zaunteam
    Zaunteam

    Zaunteam

    Verkauf und Montage von Zäunen und Toren
    Wir sind auf Verkauf und Montage von Zäunen und Toren spezialisiert. Mit uns können Sie innerhalb kürzester Zeit ein rentables Geschäft aufbauen.
    Benötigtes Eigenkapital: 10.000 - 20.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • IWG
    IWG

    IWG

    Weltweit größter Anbieter von Coworking und flexiblen Arbeitsplatzlösungen
    IWG goes Franchise! Erwerben Sie Ihre Lizenz: Eröffnen Sie Ihre IWG-Bürozentren in Ihrer Region – mit der Marke des Weltmarktführers!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Vorschau
    Details